Talkshows r

Programmideen

Talkshows r

Show/Unterhaltung

Die Talkshows im Moment spalten mE zu sehr. Gegensätzliche Meinungen prallen aufeinander ohne eingeordnet zu werden. Ein Talkformat ändern in : das Ziel ist es, einen Konsens zu finden am Ende der Sendung! Und so etwas Neues vorzuleben, was unsere Gesellschaft jetzt benötigt.

Kommentare

Gespeichert von Sir John Falstaff am Mo., 07.06.2021 - 09:36

Permalink

Es ist Zeitverschwendung sowas überhaupt anzusehen.
Da sollte man lieber eine (Wochen-) Zeitung der eigenen Präferenz lesen.

Gespeichert von Spelda am Mo., 07.06.2021 - 09:45

Permalink

Eine sehr gute Idee. Könnte es auch als Spielshow geben. Vielleicht sollten Vorschläge auch auf die Folgen betrachtet werde. Beispiel: Wenn die Sperrung oder der Rückbau einer Straße gefordert wird, sind die Anwohner begeistert. Der Verkehr belastet aber die Parallelstraßen um so mehr. Immer nur St. Florian geht auf Dauer nicht.

Gespeichert von stiborsky am Mo., 07.06.2021 - 10:35

Permalink

Talkshows sind generell uninteressant (bis auf ganz wenige Ausnahmen, das hängt von den Gästen ab).
Das Wichtigste im täglichen Leben sind doch die Informationen. Und die möchte ich gerne unfrisiert erhalten. Gerade dies geht aber in Talkshows überhaupt nicht, da alle Informationen gefiltert sind: Jeder Gast gibt doch nur eine Meinung über ein gewähltes Thema wieder, wobei es nicht einmal seine eigene Meinung sein muss. Beispiel: Politiker vertreten in erster Linie die Parteimeinung.
In Talkshows erhalte ich somit keine reinen Informationen, sondern nur Meinungen. Aber ich möchte mir meine Meinung selbst bilden.
Daher wünsche ich mir, dass Talkshows auf ein Minimum reduziert werden.

Gespeichert von Hartwig Müller am Di., 08.06.2021 - 16:24

Permalink

Die Motive für mich, Talkshows anzusehen, sind zweierlei: a) es ist interessant und erhellend, (Gegen-)argumente zu meiner vielleicht festgefügten Meinung kennenzulernen und zu bewerten und b) ich nutze Talkshows ganz bewusst, um Politiker und andere mal in einer Umgebung zu sehen, die gerade nicht bis ins letzte vorzubereiten ist und ihr Verhalten in der Diskussion mit anderen. Dem Moderator kommt dabei entscheidende Bedeutung zu: schlecht finde ich wenn er versucht, seine Sicht der Dinge durchzuboxen und den Teilnehmern ins Wort fällt. Unnötig sind auch Zitate / Verlesungen aus dem Netz. Nicht immer sind die Teilnehmer zu einem einvernehmlichen Abschluss bereit, das muß man hinnehmen!

Gespeichert von Flextexmex am Mi., 09.06.2021 - 18:41

Permalink

Es ist unmöglich bei einer Talkshow einen Konsens zu finden wenn man z.b. jemanden von der AfD und der Antifa einlädt oder Atomkraftlobbyisten und Atomgegner. Das ist eine dumme Idee. Ziel einer Talkshow ist ja gerade verschiedene Standpunkte zu einem Thema zu hören. Wichtiger wären Moderatoren die nur moderieren und nicht wie Markus Lanz selbst ihre eigene Meinung in den Mittelpunkt stellen

Gespeichert von rapkin am Sa., 12.06.2021 - 17:06

Permalink

prinzipiell eine tolle Idee!
Ob Talkshows dafür allerdings der richtige Rahmen sind? Die Teilnehmer der Runden bestehen ja oft aus mehr oder weniger prominenten Menschen der Unterhaltungsbranche. Damit sind die von vornherein kein "Querschnitt", was das Meinungsspektrum anbelangt. M.E. müssten dann Leute "aus dem Volk" eingeladen werden ... ob das Jemand sehen will?